Am 4. Mai 2019 gestalteten die Auszubildenden der KA 11a vier Stationen im Rahmen der Blauen Nacht 2019 im Schulhaus der Eilgutstraße 10. Im Unterrichtsfach Projektarbeit wurde das Thema der Blauen Nacht 2019 erarbeitet: „Himmel und Hölle“.

Zuerst wurde im Rahmen von Brainstorming und Brainwriting das Thema innerhalb der Klasse bearbeitet.

Im nächsten Step bestand die Herausforderung darin, den Themenkomplex „Wann fühle ich mich wie im Himmel oder wann fühle ich mich wie in der Hölle“ mit einem anderen Personenkreis zu besprechen. Es bot sich die Vesperkirche Nürnberg an, wo jedes Jahr im Januar und Februar die Kirche als Ort der Begegnung und des gemeinsamen Mahls für die jeden, besonders die Bewohner des Stadtteils, geöffnet wird.

Am Mittwoch, 20.02.2019 machten sich die Auszubildenden auf den Weg und führten Interviews mit den Gästen der Kirche. Es gehört schon etwas dazu, Menschen, die man nicht kennt anzusprechen und zu motivieren, über ihre Sichtweise zu Himmel oder zur Hölle zu sprechen.

Das haben die Auszubildenden insgesamt sehr gut bewältigt. Die Rückmeldungen waren sehr interessant und das Projekt konnte mit viel neuem Input weitergehen.

Im Nachgang wurde von einem Team eine Art Kunstausstellung gestaltet, bei der die Interviews auf Wolken bzw. Flammen gedruckt waren und die Sichtweisen von Himmel und Hölle repräsentierten. Ein wunderbares Arrangement aus Raum, Klang, Licht und Bild wurde geschaffen. Die Mitmachstation, bei der die Besucher ihre persönliche Sicht zu Himmel und Hölle aufschreiben konnten, war gut besucht.

Eine zweite Gruppe befasste sich mit den Ängsten von Menschen, die oftmals für Außenstehende schwer nachvollziehbar, für den Betroffenen aber lähmend und kräfteraubend sein können. Ein abgedunkelter Raum mit Gruselstimmen (absolut beänstigend!), Gruseltierchen (Kakerlaken, Maden und Spinnen aus Gummi) und Gruselszenen (Gruselkuscheltiere) verfehlte seine Wirkung nicht. Die Kernbotschaft der Gruppe: „Angst ist Hölle“ wurde von allen Besuchern bestätigt.

In einer dritten Gruppe wurde auf Ton- und Bildeffekte gesetzt, die Themen aufgriffen, die für den einen himmlisch, für den anderen die Hölle sind. Das Leben in diktatorischen Systemen ist für die Machthaber ein himmlischer Zustand, für die Geknechteten aber meist die Hölle. Die Nachricht: „Sie sind schwanger…“ stellt für das Paar mit lang gehegtem Kinderwunsch eine frohe (himmlische) Botschaft dar, eine vergewaltigte Frau aus einem Kriegsgebiet wird dies anders erleben. So wurden unzählige Gegensatzpaare visuell dargestellt und erzeugten Staunen bei den Betrachtern.

Die vierte Gruppe ging philosophisch an das Thema „Himmel und Hölle“ heran und stellte den religiösen Zusammenhang zwischen irdischem Wohlverhalten und Marsch in den Himmel und dem Ausführen böser Taten und dem Schmoren in der Hölle in Frage:

Was wäre, wenn sich öffnende Himmelspforten und lodernde Höllentore einer Kausalität entziehen würden? Kurz um: Vielleicht ist es Zufall, wo die Menschen (nach dem Tod) landen werden. Um diese provokante These zu untermauern wurde kurzerhand ein Glücksrad aufgestellt. Nach dem Dreh wurde entschieden, wo man landete….

Diese (augenzwinkernde) Station sorgte für viel Aufmerksamkeit und gute Gespräche und Austausch mit den Auszubildenden.

Die zwölften Klassen sorgten mit der „Blue Lounge“ im Erdgeschoss für gute Stimmung (ganz himmlisch). Kalte und warme Getränke, ein Plätzchen zum Ausruhen und die herrliche Musik von DJ Sven XD (www.dinglejam-radio.com) sorgten für viel Freude bei den Besuchern.

Danke an alle Auszubildenden und Lehrer, die diese Blaue Nacht gestaltet haben. Danke an alle Gäste für Ihr Feedback und Ihren Besuch.

Waltraud Schober